Skip to content Skip to sidebar Skip to footer

Die Frauenkirche in Dresden entdecken

Die Dresdner Frauenkirche ist das wichtigste Wahrzeichen der sächsischen Metropole Dresden. Wir zeigen die wichtigsten Informationen für eine Besuch der Frauenkirche in Dresden. Nach der Zerstörung des Gebäudes während des Zweiten Weltkrieges wurde die Frauenkirche nach der Wende detailgetreu wiederaufgebaut. Neben Orgelandachten und Gottesdiensten dient die Frauenkirche als Austragungsort für Konzerte und Literaturabende.

Das erfährst Du zur Frauenkirche

Die Frauenkirche heute

Die Frauenkirche ist ein Ort der Begegnung und des Austauschs. Sie bietet neben Gottesdiensten und Andachten Raum für vielseitige Veranstaltungen. Neben aktuellen Diskussionen im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Forum Frauenkirche” finden dort klassische Musikveranstaltungen wie die “Geistlichen Sonntagsmusiken”, Aufführungen des Frauenkirchen-Ensembles, Konzerte junger Künstler und Orgelkonzerte statt.

Die besten Aktivitäten in Dresden entdecken

Frauenkirche Dresden
Copyright: Serg73, Bigstockphoto, Frauenkirche Dresden

Unterkunft in Dresden buchen

Online Buchung – Bester Preis garantiert – Keine Buchungsgebühren

Booking.com

Besichtigungen der Frauenkirche in Dresden

Für den Besuch der Kirche stehen bestimmte Zeiten zur Verfügung, die Gäste auf der Webseite der Frauenkirche einsehen. Im Kirchraum erhaschen sie einen Blick auf die beeindruckenden Deckengemälde und die reichen originalgetreu nachgebildeten Verzierungen. Der Aufstieg zur Kuppel ist kostenpflichtig. Mit einem Aufzug fahren Gäste bis auf 24 Meter Höhe. Von hier aus führt der Weg weiter über mehrere schmale Treppen, einen Wendelgang, sowie eine steile Leitertreppe. Der Aufstieg bis zur in 67 Meter Höhe gelegenen Kuppel ist anstrengend. Er eignet sich für Besucher mit guter gesundheitlicher Konstitution und festem Schuhwerk. Belohnt werden sie mit einem atemberaubenden Blick auf die sächsische Landeshauptstadt und deren Umland.

Historisches zur Dresdner Frauenkirche

Die Frauenkirche besitzt eine reiche Historie, die bis zu eintausend Jahre zurückreicht. Es gab zahlreiche Vorgängerkirchen in Dresden, die den Namen Frauenkirche trugen. Die berühmte Kirche mit der Kuppel von Georg Bähr entstand im 18. Jahrhundert. Sie überdauert zweihundert Jahre. Bei einem Luftangriff im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche nahezu zerstört. Zu Zeiten des DDR-Regimes galten die Ruinen als Mahnmal für die Einhaltung des Friedens.

Die Anfänge der Frauenkirche reichen bis ins 11. Jahrhundert. Damals entstand eine Missionskirche für die umliegenden sorbischen Dörfer. Ende des 12. Jahrhunderts gründete sich die Stadt Dresden. Die Kirche wurde zur Pfarrkirche, in der Taufen, Begräbnisse und Trauungen stattfanden. Im 13. Jahrhundert folgte eine gotische Hallenkirche. Zweihundert Jahre später gab es eine Umgestaltung nach spätgotischem Vorbild. Ab dem 16. Jahrhundert lag die Kirche innerhalb der Stadtmauern. August der Starke löste aus hygienischen und stadtplanerischen Gründen den angrenzenden Frauenkirchhof auf. Mit der Zeit wurde die Kirche baufällig, woraufhin die Stadt ab 1722 ein neues Gotteshaus erbaute. George Bähr entwarf das berühmte Bauwerk mit der unverwechselbaren Kuppel. Erst 1743 wurde die Frauenkirche vollständig fertiggestellt.

Am 13. Februar 1945 gab es einen verheerenden Luftangriff auf Dresden. Erschüttert durch das Bombardement fiel die Kirche am Vormittag des 15. Februar zusammen. Sie überstand den unmittelbaren Angriff. Zum Einsturz führte nachträglich die enorme Hitzeentwicklung. In den folgenden Jahrzehnten erinnerten die Überreste der Frauenkirche an die schreckliche Zerstörung Dresdens. Am 13. Februar 1982 wurde der Trümmerberg ein Symbol der Friedensbewegung. Hier fanden sich die Bürger zu einem gewaltfreien Protest zusammen. Jahr für Jahr mahnen zahlreiche Menschen mit Kerzen an diesem Tag zum Frieden. Zwischen 1992 und 2005 fand der spektakuläre Wiederaufbau der Kirche statt. Überreste der Trümmer vereinen sich mit neuem Sandstein zu einem über die Landesgrenzen hinaus bekannten architektonischen Gesamtkunstwerk nach historischem Vorbild. Seither steht die Frauenkirche weltweit für Frieden und Toleranz.

Adresse Frauenkirche:
Stiftung Frauenkirche Dresden
Georg-Treu-Platz 3, 01067 Dresden
Tel. 0351 – 656 06 100
www.frauenkirche-dresden.de
E-Mail: stiftung@frauenkirche-dresden.de

Besucher Anfragen
Frauenkirche Dresden Telefonzentrale
Tel. 0351 – 656 06 100
E-Mail: fuehrungen@frauenkirche-dresden.de

Anfahrt zur Frauenkirche